Über die Drainageöffnung am Boden wird zunächst eine Tonscherbe gelegt. Je nach Größe des Gefäßes wird im zweiten Schritt eine Drainageschicht aus groben ( weitere Tonscherben, kleinere Steinchen, sog. Hydrokügelchen, Blähton etc. ) Material eingefüllt. Danach bzw. darauf wird die eigentliche Pflanzerde eingegeben. Bei größeren Töpfen bzw. wenn Jahre nicht umgetopft werden soll, empfiehlt es sich zwischen dem Drainagematerial und der Pflanzerde ein wasserdurchlässiges ( Wurzel-, Garten-) Vlies einzulegen. Dies verhindert das Durchwachsen der Wurzeln und das Ausschwemmen der Pflanzerde, was beides mit der Zeit irgendwann zum unerwünschten Verschluss des Drainageloches führen kann.

This entry was posted in . Bookmark the permalink.

www.kreta-keramik.com