Eine zeitlos praktische kompakte, im Vergleich zu “Crocus”, hohe Pflanzschale aus Terrakotta – passend im Aussen- wie auch Innenbereich. Eine gradlinige, sehr funktionale Keramikschale mit breiter Standfläche, die sich vor allem zur direkten Bepflanzung auch mit grösseren Gehölzen anbietet. Dieser Topftyp wird traditionell mit Henkeln ausgearbeitet und weist je nach Größe und Variante mehrere schlicht ausgearbeitete Tonwulste auf.

Die klassisch konische Kontur lässt sie aber auch zum idealen Übertopf werden, mit dem die herkömmlichen Plastikcontainer angenehm leicht dem Auge entzogen werden können und so ein Blickfang für jeden Garten, Hof und Terrasse werden können.


Unser Tip :

Darüber hinaus kann "Sorbus" aber auch in eine kleine ungewöhnliche Teichanlage verwandelt werden. Dies sollte aber in aller Regel im Aussenbereich stattfinden, da unsere Keramiken eine bestimmte Restporosität besitzen und dadurch die Gefässwände und -boden bis zu einem gewissen Grad Wasser aufnehmen und "restfeucht"sind.

Hinweis: Die Gefässe "Sorbus" werden in der Regel mit Abflussöffnungen im Boden ausgeliefert. Möchten Sie Ihren Kübel "wassergefüllt" nutzen, können Sie diese ohne Probleme verschliessen : mit Plastilin, Korken, Silikon oder auch Zement.
Oder Sie setzen sich mit Ihrer Bestellung direkt darüber mit uns in Verbindung.

"Sorbus" stammt aus einer kleinen kretischen Familienwerkstatt, die sich insbesondere durch eine bemerkenswerte präzise Verarbeitung aller Details auszeichnet. Gefertigt wird in einem jahrhundertealten traditionellen Herstellungsprozess, der in Europa einzigartig ist und nur noch auf Kreta mitzuerleben ist. Dieses sehr spezielle Handwerk wurde von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erklärt.
Jedes einzelne Gefäss entsteht auf der Töpferscheibe in einer perfekt abgestimmten Kombination von manueller Dreh- und Aufbautechnik.

Nur hier entstehen heutzutage noch handgemachte Grosskeramiken, die ansonsten nur noch mit maschineller Hilfe in Form von Schablonen, Formen und Pressen produziert werden.

Dieses Verfahren ist Jahrhunderte alt und unverändert - früheste Zeugnisse finden sich in allen Museen, nicht nur Griechenlands.

Die einzige Veränderung über die Zeiten hinweg fand erst statt, als auch die abgelegensten Werkstätten in den Bergen Kreta´s Zugang zu Elektrizität bekamen und die rustikalen Scheiben nicht mehr mühevoll in knochenharter Arbeit per Hand bewegt werden mussten
Als zuverlässiger Rohstoff diente damals wie heute die regional geförderte Tonerde.
Sie ist die Grundlage des typisch mediterran gelbrötlichen Farbtones, der durch das Brennen bei ca. 1000 Grad Celsius entsteht. Dabei entstehen unverwechselbare Farbschattierungen und individuell unterschiedliche Brandspuren auf der Keramikoberfläche.

Das Gefäss ist – keine Staunässe! Drainagelöcher müssen immer frei sein ! - nach dem Brand frosthart und kann das ganze Jahr hindurch im Aussenbereich genutzt werden. Natürlich muss es, wenn es als Wasserbehältnis genutzt wird und keine ständige Drainageöffnung besitzt, vor dem Frost komplett entleert werden. Danach wird es am besten überdacht oder umgekehrt auf dem Rand gedreht überwintert.

Terrakotta bildet einen extrem widerstandfähigen Werkstoff. Daher werden Sie, solange der Topf keine Druck,- Schlag oder Stossbeschädigungen erleidet, viele Jahre daran Freude haben.

Gleichzeitig ist das Material mehr oder weniger porös. Dies ist für ein direkt bepflanztes Gefäss nur von Vorteil und gewünscht , da es nachweislich zum besseren Wachsen und Gedeihen der jeweiligen Bepflanzung beiträgt.

Unter Witterungseinfluss verändern sich jedoch poröse Oberflächen farblich.
Entsprechend mehr oder weniger in Giesswasser und Pflanzerde vorhandener Kalk wird ausgewaschen und setzt sich an der Keramikaussenwand ab. Vor allem in Schattenlagen können bepflanzte Kübel "vergrünen"- so entsteht im Laufe der Zeit etwas, was wir als Patina auf "alten" Gefässen so attraktiv finden.
Sollte dies jedoch nicht gewünscht sein, kann unsere Terrakotta jederzeit ohne Probleme mit der Hand und Mithilfe von Bürste, Spülmittel, leichter Zitronensäure etc. - wieder gereinigt werden.

www.kreta-keramik.com